HWG LU pflegt intensive Beziehungen mit Japan durch ihr Ostasieninstitut

(v.L.) Professor Hiroki Miura, Präsident der Fukushima Universität, Hochschulpräsident Prof. Dr. Gunther Piller, OAI-Leiter Prof. Dr. Frank Rövekamp und drei Studierende des OAI, die gerade ihr Studienjahr in Fukushima verbringen. (Bild: Fukushima Universität)
(v.L.) Professor Hiroki Miura, Präsident der Fukushima Universität, Hochschulpräsident Prof. Dr. Gunther Piller, OAI-Leiter Prof. Dr. Frank Rövekamp und drei Studierende des OAI, die gerade ihr Studienjahr in Fukushima verbringen. (Bild: Fukushima Universität)

Die Hochschule für Wirtschaft und Gesellschaft Ludwigshafen (HWG LU) schließt Abkommen zur intensivierten Partnerschaft mit der Nagoya City University (NCU) und baut Forschungsaustausch zum Thema Energiewende mit der Fukushima Universität aus.

Japan ist einer der drei Länderschwerpunkte des renommierten Ostasieninstituts (OAI) der Hochschule für Wirtschaft und Gesellschaft Ludwigshafen (HWG LU); die Beziehungen zu den dortigen Partnern sind für die Hochschule entsprechend wichtig. Der sonst rege Austausch zwischen OAI und den japanischen Partnerhochschulen war während der Corona-Pandemie wie so vieles stark gebremst und weitgehend auf den virtuellen Raum beschränkt. Die deutsch-japanischen Partnerschaften und Kontakte nun wieder mit neuem Leben zu füllen, war daher das erklärte Ziel einer einwöchigen Reise der Hochschul- und Institutsleitung Anfang März: Hochschulpräsident Prof. Dr. Gunther Piller und Prof. Dr. Frank Rövekamp, Direktor des Ostasieninstituts und fundierter Japan-Kenner, besuchten vor Ort die Partnerhochschulen Fukushima Universität, Sophia Universität, Aoyama Gakuin Universität und Nagoya City Universität. Weiterhin stand ein Austausch mit der japanischen Vertretung des Deutschen Akademischen Austauschdienstes (DAAD), dem Deutschen Institut für Japanstudien sowie der Deutschen Außenhandelskammer auf dem Programm.

„Die Partnerschaften sind essentiell für den renommierten Studiengang ‚International Business Management (East Asia)‘ des Ostasieninstituts, der einen Auslandsaufenthalt unserer Studierenden in Ostasien verbindlich beinhaltet“, erklärt Institutsleiter Prof. Dr. Frank Rövekamp, und ergänzt: „Auch für die Forschungs- und Transferaktivitäten des OAI sind sie unverzichtbar.“ „Zudem war es uns ein Anliegen, unsere Hochschulpartnerschaften für andere Studiengänge und Fachbereiche in den Bereichen Lehre, Forschung und Transfer zu erweitern“, fügt Hochschulpräsident Prof. Dr. Gunther Piller hinzu.

Unterzeichnung des Abkommens
Unterzeichnung des Abkommens zur intensivierten Partnerschaft der HWG LU und Nagoya City University durch die Präsidenten (v.l.) Prof. Dr. Gunther Piller und Prof. Dr. Kiyofumi Asai. (Bild: NCU)

Einer der Höhepunkte der Reise war die „Signing Ceremony“ für ein Contact-Point-Agreement mit der Nagoya City University (NCU) in Nagoya. Mit der Unterzeichnung des Abkommens durch die Präsidenten, Prof. Dr. Kiyofumi Asai und Prof. Dr. Gunther Piller, gehört die HWG LU in den exklusiven Kreis von fünf Hochschulen weltweit, die mit der NCU einen intensiven, erweiterten Austausch im Bereich Lehre, Forschung und Transfer pflegen. Neben dem Ausbau der Beziehungen mit dem OAI besteht seitens der NCU besonderes Interesse, auch den Austausch mit den Studiengängen im Bereich Pflege und Hebammenwissenschaft auf- und auszubauen – betreibt die NCU doch eines der größten regionalen Krankenhäuser mit über 1000 Betten.

Ein weiteres Highlight der Japan-Reise war der Besuch der Fukushima Universität, Partnerin des OAI seit 2016. Aktuell verbringen dort drei Studierende des Studiengangs „International Business Management (East Asia)“ ihr Auslandsjahr. Bei dem Besuch wurde insbesondere die Erweiterung der Kooperation auf Forschung und Transfer besprochen: Nach dem Atomunglück im Jahre 2011 bemüht sich die Präfektur Fukushima um eine Vorreiterrolle bei der vollständigen Umstellung auf erneuerbare Energien in Japan. Hier ergeben sich sehr interessante Vergleichsmöglichkeiten zur deutschen Energiepolitik. Zum vertieften Verständnis besichtigten Prof. Dr. Piller und Prof. Dr. Rövekamp anschließend eine hochmoderne Anlage zur Erzeugung von Wasserstoff aus Solar- und Wellenenergie in Namie an der Küste von Fukushima. Energiethemen werden seit einigen Jahrenschwerpunktmäßig am OAI behandelt; die vertieften Kontakte zur Fukushima Universität eröffnen hier künftig weitere Perspektiven.

Fachkontakt:
Hochschule für Wirtschaft und Gesellschaft Ludwigshafen
Prof. Dr. Frank Rövekamp
Leitung Ostasieninstitut
Tel. 0621/5203-438
E-Mail: roevekamp@oai.de

Nach oben scrollen
WordPress Cookie Hinweis von Real Cookie Banner