Jobs for Future

Das Ostasieninstitut ist vom 26. bis 28. Februar 2015 mit Studierenden und Mitarbeiter/innen bei „Jobs for Future – Messe für Arbeitsplätze, Aus- und Weiterbildung in Mannheim“ vertreten (Stand 706).

Das chinesische Engagement in Afrika

Die neue Dynamik der Machtverhältnisse Vortrag im Ostasieninstitut am 25. März 2015 um 17:00 Uhr Dr. Guy Schulders ehem. University Paris I Panthéon-Sorbonne I Inventur China Bedarf Ressourcen – Importe aus Afrika Ausmaß der Präsenz Chinas China-Afrika-Dialog II  Auswirkungen des chinesischen Engagements auf die afrikanischen Partner Masseneffekte Gefahr der „holländischen Krankheit“ Risiko der wirtschaftlichen Verflechtung …

Das chinesische Engagement in Afrika Weiterlesen »

Schnappschuss aus Hongkong

Prof. Frank Rövekamp, Leiter des Ostasieninstituts und derzeit Gastprofessor an der Aoyama Gakuin University (青山学院大学), verbrachte letzte Woche in der Sonderverwaltungszone Hongkong. Seine Eindrücke von der studentischen Protestbewegung stellt er hier in einem Bericht vor. Schnappschuss aus Hongkong Frank Rövekamp, 26.10.2014 Vorbemerkung Der folgende Bericht entstand während eines Besuches in der Sonderverwaltungszone Hongkong vom 19. …

Schnappschuss aus Hongkong Weiterlesen »

Tag der offenen Tür 2014

Das Ostasieninstitut wird am 22. November 2014 am Tag der offenen Tür der Hochschule Ludwigshafen in der Ernst-Boehe-Straße 4 von 10:00 bis 15:00 Uhr  teilnehmen. Wir werden nicht nur am Stand des Fachbereichs II (Marketing und Personalmanagement) in der Aula der Hochschule vertreten sein. Um 12:30 Uhr berichten Studierende von ihren Auslandserfahrungen in Asien um Interessierten …

Tag der offenen Tür 2014 Weiterlesen »

Google spuckt Ludwigshafen aus

Der Start an der Universität ist etwas Besonderes: neue Leute, neuer Abschnitt, neue Umgebung. Dort, sagen viele Anekdoten, verlaufen sich die Erstsemester gerne in ihren Anfangstagen. Die Hochschule Ludwigshafen beugt mit Orientierungstagen vor. Gestern ging’s los — damit die 705 „Erstis“ zum Vorlesungsstart nächste Woche bereit sind. Prof. Dr. Peter Mudra sitzt auf einem Stuhl …

Google spuckt Ludwigshafen aus Weiterlesen »

Hanielpreis 2014

Hanielpreis 2014

Die neuen chinesischen Haniel-Stipendiaten nehmen ihr Studium am Ostasieninstitut auf. Die vier wurden von der Haniel Stiftung in China ausgewählt und werden für die kommenden vier Jahre an unserem Schwerpunkt Japan studieren. Weitere Haniel-Preisträger: Hanielpreis 2019 Hanielpreis 2018 Hanielpreis 2017 Hanielpreis 2016 Hanielpreis 2015 Hanielpreis 2014 Hanielpreis 2013 Hanielpreis 2012

Der Großmeister legt Wert auf Etikette

Hintergrund: Shōgi [将棋] ist ein japanischer Ableger des Schachspiels, der seit mehreren Jahren auch in Europa immer mehr Anhänger findet. Rund 150 Spieler betreiben den Denksport in Deutschland. Zentren gibt es in Stuttgart, Karlsruhe und Ludwigshafen, wo 2011 bereits die Europameisterschaft stattfand. Am Wochenende ging ein Shōgi Festival über die Bühne. „Ludwigshafen. Andächtig stehen die …

Der Großmeister legt Wert auf Etikette Weiterlesen »

In Japan können Spieler von Shogi gut leben

Frank Rövekamp ist Mitorganisator des zweitägigen Turniers im Ostasieninstitut — Variante des Schachspiels (Interview: Marcel Böhles in der Rheinpfalz vom 11. Oktober 2013) „Am Wochenende, jeweils ab 11 Uhr, findet im Ludwigshafener Ostasieninstitut (OAI) das German International Shōgi-Festival statt, ein zweitägiges Turnier in der japanischen Variante des Schachs. Erwartet wird neben rund 50 Spielern aus …

In Japan können Spieler von Shogi gut leben Weiterlesen »

Japans Mount Fuji – vom Müllberg zum Weltkulturerbe

Christine Liew Kritik an Unesco-Auszeichnung Japans Mount Fuji – vom Müllberg zum Weltkulturerbe Focus-Online 23. Juli 2013 „Zum Weltnaturerbe hat es der höchste Berg Japans nicht geschafft, denn vor zehn Jahren türmten sich am Fuji noch die Müllberge. Nun hat die UNESCO den Vulkan zum Weltkulturerbe [世界文化遺産 sekai bunka isan] erklärt. Das Symbol Japans ist …

Japans Mount Fuji – vom Müllberg zum Weltkulturerbe Weiterlesen »

Koreas Männer schlagen nicht mehr ungestraft zu

Christine Liew Regierung in Seoul ächtet häusliche Gewalt Koreas Männer schlagen nicht mehr ungestraft zu Focus-Online – 22. Juni 2013 „Im konservativen Korea gelten Schläge als probates Mittel, seinem Ärger Luft zu machen. Leidtragende sind Untergebene, vor allem aber Frauen. Jetzt hat Südkoreas Regierung genug vom archaischen Gebaren häuslicher Gewalt. Koreaner mögen kein Schwarzbrot. Sie …

Koreas Männer schlagen nicht mehr ungestraft zu Weiterlesen »