Location

Rhein-Galerie
The Rhein-Galerie is a shopping centre in the city of Ludwigshafen am Rhein.

Welcome to Ludwigshafen

When you arrive at Mannheim Central Station, it only takes a short hop across the Rhine and you are in Ludwigshafen. Ludwigshafen is a classic working-class city. As the location of major employers such as BASF and numerous medium-sized companies, the city in the middle of the economically strong Rhine-Neckar metropolitan region offers excellent opportunities for our graduates.

The proximity to France is reflected in the joie de vivre of our region, the Palatinate. Famous for its winegrowing (which, by the way, you can also study at our university!), the sunny and mild climate, the Palatinate is known for its numerous festivals with good food and drink. It is not for nothing that our region is also called the “Tuscany of Germany”.

The East Asia Institute is located directly on the Rhine. A 10-minute walk along the riverbank promenade will take you to the Parkinsel (Park Island) with its beautiful city park and Germany’s largest film festival. A 10-minute walk in the opposite direction will take you to the Rhein-Galerie, the largest shopping mall in Ludwigshafen and thus the city’s shopping centre.

Culturally, the city has a lot to offer: The Wilhelm Hack Museum with its famous facade by Miró, the German State Philharmonic Orchestra of Rhineland-Palatinate or the Theatre in the Pfalzbau. In addition to the film festival, other major events such as the International Street Festival and the Ludwigshafen Summer of Culture take place regularly.

And don’t forget the sister city of Mannheim with its many offers for going out. To party, students are particularly drawn to the Zimmer in Mannheim’s Quadraten, and in Ludwigshafen to the Irish or Alex , both just a few minutes’ walk from the institute. Regional cuisine is offered by the traditional Maffenbayer in Ludwigshafen with a cosy beer garden in summer. Very centrally located in Mannheim is the restaurant The East with Asian specialities, the Yangtse is a popular venue for our student Christmas parties.

Facts and figures

  • Population: 168,500
  • Students: 4500
  • University: 1
  • Rent / month: 5.96 €/m² (2017)
  • Website: www.ludwigshafen.de

Ludwigshafen A – Z

BASF employees call themselves Aniliner (anilineers) because the artificial dye aniline was at the beginning of the company’s history.

Friedrich Engelhorn, a goldsmith and co-owner of an illuminating gas factory, knew that the production of illuminating gas produced coal tar as a waste product, which could serve as a raw material for synthetic dyes. Initially, however, tar dyes were not able to establish themselves due to poor quality. Eventually, they were successfully synthesised. Initially in the colours red and yellow, it became a sales success. After long research, BASF (Badische Anilin- und Soda-Fabrik) succeeded in synthetically producing the third basic colour, indigo blue, in 1897.

The Belgian port city of Antwerp has been Ludwigshafen’s twin city since 1999. The Belgian city of Antwerp is home to BASF’s largest European branch. So the partnership began with economic contacts, but was mainly filled with life by carnival clubs from both cities. Antwerp is the second largest port in Europe, the centre of the international diamond trade and the city of the painter Rubens.

Ludwigshafen is also a royal city, because the Ghanaian King Céphas Bansah resides here.

Céphas Bansah

(Licence reference: Immanuel Giel, Cephas Bansah 02, marked as public domain, details on Wikimedia Commons)

Céphas Bansahs Haus vor einem WM-Spiel Ghana gegen Deutschland

(Licence reference: Immanuel Giel, Cephas Bansah 02, marked as public domain, details on Wikimedia Commons)

Bansah came to Germany in 1970 to train as an agricultural machinery mechanic. He did not stay with agricultural machinery, however, but set up a car repair shop in Mundenheim-Ludwigshafen. When his grandfather died in 1987, he was appointed king by the tribal elders because his father and brother are left-handers and could tehrefore not become kings. As king, Bansah staysin Ludwigshafen and administered his people by fax and e-mail. He regularly travels to Ghana to visit his people, for whom he collects donations. His projects also include the eyeglass donation campaign “Bring back your old one!”„Bring Deine Alte zurück!“

Ludwigshafen owes its international fame primarily to the BASF chemical factory.

BASF at night

(Licence reference: Ralf Engelberger (Engelberger at de.wikipedia), Ludwigshafen pagebanner, CC BY-SA 3.0 DE)

The Badische Anilin- und Sodafabrik (BASF), founded in 1865, was not given a site in Mannheim (Baden) and therefore relocated to the opposite side of the Rhine. This gave Ludwigshafen the chemical factory and Mannheim the exhaust fumes.
BASF began to develop new fields of business at an early stage. For example, scientists worked on producing a substitute for saltpetre imported from Chile. Around 1900, Chile held a monopoly on this raw material for the production of gunpowder and fertilisers. The world’s first ammonia synthesis plant was finally commissioned in 1913.
With the shortage of raw materials during the First World War, the production of nitric acid, which was essential for the production of ammunition, was recognised as one of the most urgent problems. At the same time, the production of fertilisers was intensified. As early as 1914, the Limburgerhof Agricultural Centre was opened, marking the beginning of industrial agricultural chemistry in Germany.
Since the beginning of 2019, BASF has been divided into six segments with a total of twelve divisions, and the BASF Group includes a total of more than 400 companies. Today, the BASF headquarters in Ludwigshafen, with over 2,000 buildings and an area of more than 10 km², is the largest contiguous chemical site in the world owned by just one company. Today, around 39,000 people are employed at the site.

 

 

Ludwigshafen was founded by the Kingdom of Bavaria. When the Bavarian Elector died without heirs in 1777, Elector Karl Theodor had to move from Mannheim to Munich. Mannheim and the Rheinschanze, today`s area of Ludwigshafen, thus became part of Bavaria. In 1801, Bavaria had to renounce its territories on the left bank of the Rhine in favour of France. In 1805, however, Bavaria, which was allied with Napoleon, was proclaimed a kingdom. As a result of the Congress of Vienna, Bavaria had to give up its Austrian territories in 1815, but received parts of the Palatinate back as compensation and Ludwigshafen was named in honor of the Bavarian king Ludwig (“Ludwig`s harbor”).

One of the great personalities born in Ludwigshafen is the philosopher Ernst Bloch.

Ernst Bloch Centre

(Licence reference: Immanuel Giel, Ernst-Bloch-Zentrum 01, marked as public domain, details on Wikimedia Commons)

The philosopher Ernst Bloch was such a bad pupil that his headmaster said to him: “You want to study philosophy? You’re much too stupid for that.”

Bloch did not have a particularly good relationship with the city of his birth, which he called “factory dirt”, “forced to become a city”.  His major work is “The Principle of Hope”, which he wrote in US exile between 1938 and 1947. It was originally to be called “The dreams of a better life”. It was published in the GDR between 1954 and 1959. Since then, the term “Principle of Hope” has become a catchphrase in German feuilletons.

The cultural and scientific centre of the city of Ludwigshafen is now called the Ernst Bloch Centre. Every three years, the Ernst Bloch Prize of the City of Ludwigshafen is awarded there for “outstanding scientific or literary work with a philosophical foundation”.

 

In March 1988, about 20 months before the reunification of Germany, the partnership with Dessau was signed.

Bauhaus Dessau

(Licence reference: Lelikron, Dessau Bauhaus neu, CC BY-SA 3.0)

The partnership between Ludwigshafen and Dessau is, along with that between the two cities of Bonn and Potsdam, the oldest German-German town twinning. It was inspired by the desire to overcome the inner-German border through encounters. However, these only really took off after the fall of the Wall. Since then, there have been many school class and club encounters. Ludwigshafen also provided administrative assistance by sending staff to help rebuild Dessau’s city administration.

After 1990, Dessau’s industry was largely lost and unemployment led to an exodus of residents. In 2007, the cities of Dessau and Roßlau became the new city of Dessau-Roßlau. Dessau is a city where cultural history was written. The Bauhaus was founded here in 1926, the most influential educational institution of classical modernism in all fields of art.

 

The Deutsche Staatsphilharmonie Rheinland-Pfalz (German State Philharmonic of Rhineland-Palatinate )is the leading symphony orchestra in the state of Rhineland-Palatinate.

Deutsche Staatsphilharmonie Rheinland-Pfalz

(Licence reference: Immanuel Giel, Deutsche-Staatsphilharmonie-Rheinland-Pfalz-1, CC BY-SA 3.0)CC BY-SA 3.0)

Founded in 1919 under a different name, the orchestra has 86 musicians from 16 nations. It has only had its present name for a few years. In the early days, even Richard Strauss conducted the orchestra. The Staatsphilharmonie tours extensively and is intensively involved in film music and silent film. In 2009, the orchestra recorded the internationally award-winning music for the film Pope Joan.

Die Tageszeitung der Pfalz und Ludwigshafen heißt Die Rheinpfalz, sie hat in der Region kaum Konkurrenz. In den 1920er Jahren erschienen vier Tageszeitungen in Ludwigshafen, und es gab neben liberalen auch katholische, sozialdemokratische und kommunistische Zeitungen.

Heute ist Die Rheinpfalz nahezu ein Monopolblatt und wird von etwa 70 % der Pfälzer ab 14 Jahren täglich gelesen. Die Zeitung ist rasch als eine pfälzische zu erkennen. Im Lokalteil gibt es zahlreiche mundartliche Zitate. Die erste Ausgabe erschien kurz nach dem Ende des Zweiten Weltkriegs. 1964 überließ der Verleger seinem damals 26-jährigen Sohn die Geschäftsführung, der 1971 plante, das Mannheimer Konkurrenzblatt zu kaufen, was jedoch scheiterte. Nach dem Jahrtausendwechsel blieb jedoch auch die Rheinpfalz nicht von der Medienkrise verschont.

In 1893, the film director Wilhelm Dieterle (William Dieterle) was born in Ludwigshafen.

Ricarda Huch und William Dieterle; Filmplakat

(Licence reference: Deutsche Fotothek, Fotothek df pk 0000251 005, CC BY-SA 3.0 DE)

Dieterle began his career first as an actor but soon also made films as a director. His works were so successful that he went to Hollywood in 1930 with a contract from Warner Bros. From 1936 onwards Dieterle practically subscribed to film biographies, the lives and works of personalities such as Louis Pasteur, Émile Zola and Florence Nightingale. His most famous film is probably The Hunchback of Notre Dame from 1939, which is still considered the best of the numerous film adaptations of Victor Hugo’s novel because of its magnificent set, loving details and acting performances. The film is about Quasimodo, the hunchback of Notre Dame Cathedral in Paris.

The Ebertpark is named after Reich President Friedrich Ebert and was opened in 1925 with the South German Horticultural Exhibition.

Entrance area of the Ebertpark with the octagonal star-shaped fountain

(Licence reference: Friedrich Haag, 003 2015 09 11 Kulturdenkmaeler Ludwigshafen, CC BY-SA 4.0)

At that time, exhibitions and fairs were considered important measures by the city administration to promote the economy and to remedy the consequences of the war.

The park was created on the site of a former marshy arm of the Old Rhine. At times, more than 1,000 Notstandsarbeiter (state-supported unemployed laborerers) were employed here, who were able to earn a living again for the first time as a result of the project. An architectural highlight is the Friedrich Ebert Hall, completed in 1965, with its sail-shaped roof construction. It is used for sporting events, trade fairs, exhibitions and concerts.

 

Ein Jäger aus Kurpfalz is a well-known German folk song.

Ein Jäger aus Kurpfalz

(Licence reference: Immanuel Giel, Ludwigshafen Ludwigsplatz Jaeger aus Kurpfalz, CC BY-SA 3.0)

Various historical personalities are assumed to be behind the person of the Jäger aus Kurpfalz (Hunter from the Electoral Palatinate). Elector Karl Theodor (1724 – 1799) is considered the most likely model. Around 1555, the Electors built a hunting lodge in the Friesenheim district, which was destroyed during the Thirty Years’ War. The lowland forests, which were rich in game, were hunting grounds. Today, BASF industrial plants stand on the site of the hunting lodge. The former hunting ground was separated after the Rhine was straightened in the 19th century and today lies as Friesenheim Island to the right of the Rhine in the territory of the city of Mannheim.

After the Second World War, Ludwigshafen belonged to the French occupation zone.

Occupation zones in Germany and Austria

(Licence reference: WikiNight, Germany Occupation Zones 1945, CC BY-SA 3.0)

The French occupation zone was formed from parts of the American and British occupation zones into which Germany had been divided after the unconditional surrender. The French occupying power confiscated assets and production facilities as reparations, because it was also an aim of President Charles de Gaulle to weaken Germany.

The Festival of German Film on the Parkinsel (Park Island)is considered the “most beautiful festival in Germany”. The Festival of German Film is an initiative of the International Film Festival Mannheim-Heidelberg. The Film Art Prize is awarded by a jury of experts to “the best German film with courage and personality”. 10,000 € go to the director, another 10,000 euros to the producer and 30,000 € to the distributing company who brings the film to the cinema. It is a promotional prize that rewards risk and aims to help with the next joint work.

Word has spread about the atmosphere on the Park Island: Filmmakers and audiences enjoy the mix of cinema experience, stage talks with screen stars and relaxation on the banks of the Rhine. The Frankfurter Allgemeine Zeitung named the festival one of the seven “most beautiful festivals” in Europe out of 1,000 festivals.

The city of Frankenthal is located between the cities of Worms and Ludwigshafen.

Frankenthal porcelain: Johann Friederich Lück, il mondo nuovo, 1758-63

(Licence reference: I, Sailko, Frankenthal, johann friederich lück, il mondo nuovo, 1758-63, CC BY-SA 3.0)

Frankenthal became the third capital of the Electoral Palatinate and a centre of economic development in the 18th century. At that time, a bell foundry was also established, to which today’s metalworking companies in the city trace their origins. In 1875, the 26-ton Emperor’s Bell of Cologne Cathedral, cast in Frankenthal, was transported to the Rhine on a canal barge.

The porcelain factory built in 1755 was particularly important. Although it only lasted 45 years, its products are still traded today as valuable antiques.

 

Friesenheim is one of the two districts that gave rise to the city of Ludwigshafen.

Friesenheimer Insel

(Source: Wikimedia)

Friesenheim is located in the north of Ludwigshafen. Part of Friesenheim, the Friesenheim Island, now belongs to Mannheim. The island, which is surrounded by the Rhine, the Altrhein (Old Rhine) and the Neckar, is located opposite BASF and is strongly characterised by industry.

When the Rhine was straightened, Friesenheim Island was added to the state of Baden on the right bank of the Rhine and separated from Friesenheim by the new course of the river. For the farmers who had their fields there, this meant that they had to set up ferries to continue cultivating their fields.

 

The Gartenstadt (Garden City) is a model of urban development designed in England as a reaction to the poor housing conditions in large cities.

Roter Hof (Red Yard) in Gartenstadt

(Licence reference: Immanuel Giel, Siedlung Ludwigshafen Gartenstadt 03, marked as public domain, details on Wikimedia Commons)

Garden cities exist in many German cities. They owe their emergence to the desire for a healthy living environment – quite different from the street canyons of the working-class districts.

In Ludwigshafen, the first groundbreaking ceremony took place in 1914. The First World War interrupted all building activity. Another settlement core was formed on the site donated by the entrepreneur Raschig in 1916.

In the 1920s and 1930s, the parts of the Gartenstadt merged. From the beginning, mutual help and self-help were strong. Both neighborhood associations and club activities form the foundations for the growth of a community consciousness.

 

Hanami ist ein überregionales Treffen von Anime-Fans, das Anfang Mai in Ludwigshafen stattfindet.

Hanami

(Lizenzhinweis: Immanuel Giel, Hanami-Ludwigshafen-18, CC BY-SA 3.0)

„‚Ich glaub’, ich bin im falschen Film‘, meint ein Fußgänger an einer Ampel. Auf der anderen Straßenseite stehen schrill kostümierte Jugendliche mit viel Make-up im Gesicht – Figuren nachempfunden, die man sonst nur in japanischen Mangas und Animes sieht.” (Mannheimer Morgen vom 6. Mai 2013: Manga-Fans zeigen bunte Vielfalt). Das Treffen von Anime-Fans findet fast schon seit über zehn Jahren unter dem Namen Hanami in Ludwigshafen statt. Waren es 2006 gerade einmal 400 Besucher, so sind es mittlerweile weiter über 5.000. Hanami („Blüten betrachten“) ist die japanische Tradition, in jedem Frühjahr mit „Kirschblütenfesten“ die Schönheit der blühenden Kirschbäume zu feiern.

Der Hauptbahnhof Ludwigshafen galt bei der Eröffnung 1969 als „modernster Bahnhof Europas”.

Haupteingang zum Hauptbahnhof

(Lizenzhinweis: Nanosmile, Blue Bridge 20080816 0005 k, CC BY 2.0 DE)

Die Verlegung des Bahnhofs führte zu keinen großen Veränderungen: Züge, die bislang nur in Mannheim gehalten hatten, fuhren weiterhin ohne Halt durch Ludwigshafen.

1984 wandte sich Oberbürgermeister Werner Ludwig an die Bundesbahn:

„Massive Klagen und Beschwerden aufgebrachter Bürger veranlassten mich, vor kurzem den Ludwigshafener Hauptbahnhof nochmals persönlich in Augenschein zu nehmen. Ich muss Ihnen sagen, dass es für mich ein negatives Erlebnis ganz besonderer Art war. Ein Projekt, in das die Stadt Ludwigshafen rund 190 Millionen DM investiert hatte, präsentierte sich in einem Zustand, der nur mit den Attributen ungepflegt, unsauber, ungastlich und unattraktiv zu umschreiben ist. Ich will nicht sagen, dass er ein Schandfleck der Stadt ist, aber ein Aushängeschild ist er auf keinen Fall.“

Verkehrsexperten sind der Ansicht, Ludwigshafen benötige keinen Hauptbahnhof, da es in Mannheim einen florierenden Hauptbahnhof gebe. Dies lasse sich aber nicht mit dem Selbstverständnis der Stadt Ludwigshafen vereinbaren.

Der Londoner Borough of Havering ist seit 1971 Partner von Ludwigshafen.

Skulptur an der Themse

(Lizenzhinweis: andrew_j_w, The Diver, CC BY-SA 2.0)

Polizisten waren es, die den Grundstein zu dieser Partnerschaft legten. Polizisten aus Ludwigshafen und Havering trafen sich, und aus einer Idee wurde 1971 eine Städtepartnerschaft. Heute sind es sind vor allem Schulen, Kirchengemeinden, Spielmannszüge, Sport und Karnevalsvereine und eine eigens gegründete Bürgergruppe, die diese Partnerschaft mit Leben füllen.

Havering liegt östlich von London-City, die Themse bildet im Süden eine Begrenzung. Havering ist der Stadtbezirk mit dem kleinsten Anteil an ethnischen Minderheiten.

Hannelore Kohl war die erste Ehefrau des Bundeskanzlers Helmut Kohl.

Hannelore Kohl und Helmut Kohl

(Lizenzhinweis: Bundesarchiv, Bild 183-1990-1003-010 / Grimm, Peer / CC-BY-SA 3.0, Bundesarchiv Bild 183-1990-1003-010, Berlin, Reichstag, Hannelore und Helmut Kohl, CC BY-SA 3.0 DE)

Nach dem Zweiten Weltkrieg flüchtete sie mit ihrer Familie in die Pfalz, wo die Eltern des Vaters lebten. Bei einem Klassenfest in Ludwigshafen lernte Hannelore 1948 als Fünfzehnjährige den achtzehnjährigen Helmut Kohl kennen, den sie zwölf Jahre später heiratete. Ab der Geburt ihrer beiden Söhne widmete sich Hannelore Kohl ganz deren Erziehung, denn der Politikbetrieb war ihr verhasst.

Über die Umstände von Hannelore Kohls Tod gibt es zahlreiche Spekulationen. Eigenen Angaben zufolge litt sie an einer Lichtallergie. In den letzten Monaten ihres Lebens konnte sie das abgedunkelte Haus nur nach Sonnenuntergang verlassen. Nach Angaben ihres Mannes litt sie an unerträglichen Schmerzen. 2001 beging Hannelore Kohl mit einer Überdosis Tabletten Suizid, während ihr Mann in Berlin weilte.

Der Ludwigshafener Helmut Kohl war von 1969 bis 1976 Ministerpräsident und von 1982 bis 1998 Bundeskanzler.

 Helmut Kohl gestaltete den Prozess der Wiedervereinigung 1989/1990 entscheidend mit und gilt deshalb als Vater der Einheit.

Kohl besuchte in Friesenheim die Grundschule und das Gymnasium. Als 14-Jähriger wurde er nach Berchtesgaden evakuiert. Von dort lief er 1945 nach Kriegsende mit drei Schulkameraden zu Fuß zurück nach Ludwigshafen. Er studierte Geschichte in Heidelberg und promovierte mit der Dissertationsarbeit Die politische Entwicklung in der Pfalz und das Wiedererstehen der Parteien nach 1945. Anschließend wurde er in Ludwigshafen Referent beim Verband der Chemischen Industrie.

1947 war Helmut Kohl Mitbegründer der Jungen Union in Ludwigshafen. 1960 – 1969 war er Fraktionsführer der Stadtratsfraktion Ludwigshafen.

Die Kurpfalz war ein bis 1803 bestehendes Territorium mit der Residenzstadt Heidelberg, später Mannheim.

Der Pfälzer Löwe findet sich heute noch auf vielen Stadtwappen.
(Lizenzhinweis: Fornax, Wappen Rheinpfalz, als gemeinfrei gekennzeichnet, Details auf Wikimedia Commons)
 
Auf der Karte des Reichs von 1789 ist die Kurpfalz nur ein kleines zersplittertes Territorium.

(Lizenzhinweis: Sir Iain and Lencer (Inset map of the Empire), Map of the Oberämter of the Electoral Palatinate (1789) – Numbered, CC BY-SA 3.0)

Der Name Kurpfalz (= „Wahlpfalz“) deutet darauf hin, dass der Herrscher einer der sieben Kurfürsten war, die den Kaiser wählten. Die Kurfürsten wählten den deutschen König, in Frankfurt am Main. Die Krönung fand im Dom von Aachen statt. Wollte der König Kaiser werden, musste er nach Rom ziehen und sich vom Papst zum Kaiser krönen lassen. Die Kurpfalz wurde mit Bayern vereinigt, als dort die Linie der Wittelsbacher ausstarb. Eine schwere Belastung waren die Eroberungsfeldzüge Ludwigs XIV. von Frankreich. Später wurden ihre Gebiete aufgeteilt. Durch das Zerbrechen der Kurpfalz wurde das linke vom rechten Rheinufer getrennt. Ohne diese Grundtatsache wäre Mannheim nie von der Rheinschanze, der Verteidigungslinie gegen die Truppen des französischen Sonnenkönigs, aus der später Ludwigshafen hervorging, abgeschnitten worden und es wäre vermutlich keine Stadt Ludwigshafen entstanden.

Die französische Stadt Lorient ist seit 1963 Partnerstadt von Ludwigshafen.

Port de Plaisance von Lorient

(Lizenzhinweis: No machine-readable author provided. S3b~commonswiki assumed (based on copyright claims)., Lorient port plaisance 01, als gemeinfrei gekennzeichnet, Details auf Wikimedia Commons)

Im Jahr der Unterzeichnung des deutsch-französischen Freundschaftsvertrages 1963 ging die Stadt Ludwigshafen mit Lorient in der Bretagne ihre zweite Partnerschaft ein.Viele Freundschaften zwischen Schülern, Familien und Vereinsmitgliedern sind seitdem entstanden. Unterstützt werden diese Begegnungen auch von der Wirtschaft beider Städte. So finanziert zum Beispiel die Sparkasse Vorderpfalz einen zweiwöchigen Deutschlandaufenthalt als Preis für das beste Deutsch-Abitur in Lorient.

Der Name Lorient stammt von L’Orient (der Orient), da hier früher der Heimathafen der französischen Ostindien-Kompanie war. Hier legten die Schiffe in Richtung Indien oder China ab, um mit den begehrten Gütern Seide, Gold und Gewürze zurückzukehren.

König Ludwig I. von Bayern war der Namensgeber von Ludwigshafen.

Ludwig I. und Lola Montez

(Lizenzhinweis: Joseph Karl Stieler creator QS:P170,Q467658 photo taken by User:Cybershot800i, Ludwig I of Bavaria, als gemeinfrei gekennzeichnet, Details auf Wikimedia Commons)

(Lizenzhinweis: Joseph Karl Stieler creator QS:P170,Q467658, Joseph Karl Stieler-Lola Montez1847, als gemeinfrei gekennzeichnet, Details auf Wikimedia Commons)

Am Ende eines Besuchs des bayerischen Königs Ludwig I. trug ein Mädchen ein Gedicht vor, um für die Rheinschanze den königlichen Schutz zu erbitten.

1843 erlaubte der König der Ansiedlung, sich ihm zu Ehren Ludwigshafen nennen zu dürfen. Eine neue Stadt sollte entstehen, und der König setzte alles daran, dass sie zu seinem Denkmal würde, weshalb er jeden einzelnen Bauplan persönlich prüfte. Dies geschah auch einige Jahre, dann ließ Ludwig Musterpläne im zumeist spätklassizistischen Stil entwerfen, aus denen sich Bauwillige etwas aussuchen konnten.

Unter Ludwig wurde München zu einer weit beachteten Stadt der Kunst. Aber 1846 kam die irische Tänzerin Lola Montez nach München und wurde die Geliebte des Königs. Sie erhielt eine luxuriöse Villa, einen Adelstitel und finanzielle Unterstützung. Als es ihretwegen an der Universität zu Unruhen kam, ordnete der König die sofortige Schließung der Universität an. Daraufhin kam es zu Protesten, auf Grund derer Ludwig die Universität wieder öffnen und Montez ausweisen ließ. Es folgten erneute Unruhen als Montez nach der Verbannung wieder nach München kam. Ludwig musste sie polizeilich suchen lassen, was die für ihn schlimmste Demütigung war. 1848 dankte Ludwig I. dann ab.

Der Sozialdemokrat Werner Ludwig war 28 Jahre lang Oberbürgermeister von Ludwigshafen.

Werner Ludwig

(Lizenzhinweis: Immanuel Giel, Werner Ludwig, als gemeinfrei gekennzeichnet, Details auf Wikimedia Commons)

 Es gibt nur wenige Bürgermeister, die so heißen wie ihre Stadt. In seiner Amtszeit gehörte Ludwigshafen zu den wohlhabenden Städten. Daher konnte eine Reihe von Großprojekten umgesetzt werden, deren Folgekosten sich jetzt als kaum bezahlbar erweisen.

Ludwig floh mit seiner Familie vor den Nazis nach Frankreich und studierte dort Jura.

Weil es am Bodensee ebenfalls ein Ludwigshafen gibt, verwendet die Stadt Ludwigshafen den Namenszusatz “am Rhein”.

Ludwigshafen am Bodensee

(Lizenzhinweis: Dg-505, Hegau – panoramio (1), CC BY 3.0)

Ludwigshafen am Bodensee ist keine eigenständige Stadt, denn seit 1975 ist es Teil der neuen Gemeinde Bodman-Ludwigshafen.

Die Stadt Mannheim ist von Ludwigshafen nur durch den Rhein getrennt.

Blick vom Ostasieninstitut auf die Brücke nach Mannheim, der Jesuitenkirche und dem Mannheimer Schloss

(Lizenzhinweis: Immanuel Giel, Mannheimer Schloss Regenbogen 01, als gemeinfrei gekennzeichnet, Details auf Wikimedia Commons)

Das Beste an Ludwigshafen sei die Brücke nach Mannheim, scherzt man. Aber das Image hat sich gewandelt. Auch aus Mannheim ziehen nun Menschen nach Ludwigshafen. Die beiden Schwesterstädte sind nur durch den Rhein getrennt und wie gute Schwestern macht man sich zum Geburtstag auch Geschenke. So schenkte Ludwigshafen der Stadt Mannheim zum 400. Geburtstag die Schillerroute (PDF 0,8 MB), einen Radweg, der die Stationen des Dichters Friedrich Schiller in den beiden Städten miteinander verbindet. Mannheim hatte der Stadt Ludwigshafen schon früher zum Geburtstag das Regenmännlein geschenkt, eine Skulptur, die auf dem Ludwigsplatz zu sehen ist. Viele wichtige Erfindungen stammen aus Mannheim: Hier baute Karl Drais 1817 das erste Zweirad, 1886 rollte das erste Automobil von Carl Benz über die Straßen, 1921 folgte der Lanz Bulldog.

Die berühmte Hofmusik des Kurfürsten veranlasste Mozart zu einem monatelangen Aufenthalt in Mannheim, der ihm beruflich allerdings kein Glück brachte. Ebenso ging es dem Dichter Schiller, der hier auch nie richtig Fuß fassen konnte.

Maudach ist ein westlicher Stadtteil, der dem größten Naherholungsgebiet Ludwigshafens seinen Namen gegeben hat.

Weg im Maudacher Bruch

(Lizenzhinweis: Immanuel Giel, Morgensonne im Maudacher Bruch 02, als gemeinfrei gekennzeichnet, Details auf Wikimedia Commons)

Das Maudacher Bruch hat sich aus einer verlandeten Rheinschlinge gebildet und zieht sich in der Form eines Hufeisens zwischen den Stadtteilen Gartenstadt, Oggersheim, Mundenheim und Maudach entlang. Das Bruch hat eine Breite von 500 Metern bei einer Länge von fünf Kilometern.

Im Bruch wurde früher auch Torf gestochen. Deshalb ist der Torfstecher die Symbolfigur Maudachs.

Nach dem Zweiten Weltkrieg wurde das Bruch mit Bäumen bepflanzt. Später wurde der 32 Meter hohe Müllberg (die höchste Erhebung Ludwigshafens) begrünt. Er bietet einen guten Rundumblick über die Stadt Ludwigshafen und die Rheinebene.

Die Metropolregion Rhein-Neckar ist eine Planungsregion rund um das Dreiländereck Baden-Württemberg, Rheinland-Pfalz und Hessen.

Lage von Verband Region Rhein-Neckar

(Lizenzhinweis: TUBS, Locator map Verband Region Rhein-Neckar in Germany, CC BY-SA 3.0)

Der mit 2,3 Mio. Einwohnern siebtgrößte Wirtschaftsraum Deutschlands zählt seit 2005 zu den europäischen Metropolregionen.

Bereits 1951 wurde unter Beteiligung der Städte Mannheim, Ludwigshafen, Heidelberg und Viernheim sowie der Landkreise Ludwigshafen und Heidelberg eine Arbeitsgemeinschaft gegründet, um Angelegenheiten des Verkehrs, der Versorgung mit Gas, Wasser und Strom, der Raumplanung, der Industrie- und Wohnsiedlung, des Feuerschutzes und der Kultur zu koordinieren.

Die Miró-Wand ist eine Keramikwand, die der katalanische Künstler Joan Miró für das Wilhelm-Hack-Museum anfertigte.

Miró-Wand

(Lizenzhinweis: Joan Miró creator QS:P170,Q152384 Immanuel Giel, Hack-Museum Fassade, als gemeinfrei gekennzeichnet, Details auf Wikimedia Commons)

Diese Wand verdankt ihre Entstehung einem Konstruktionsfehler, da das Museumsgebäude auf Grund einiger Installationen um vier Meter erhöht werden musste. Die dadurch entstandene Außenfläche verlangte nach einer künstlerischen Gestaltung. Der Kunstsammler Wilhelm Hack trat an den ihm persönlich bekannten Künstler Miró heran und bat ihn um einen Entwurf für die Wand. Miró entschied sich für eine Keramikverkleidung, die aus 7.200 Fliesen bestand. Das Wandbild wurde 1979 in einem kleinen Bergdorf bei Barcelona fertiggestellt. Die Einfuhr der Fliesen wäre fast am Zoll gescheitert, der sie als Sanitärverkleidung mit einem hohen Zoll belegen wollte. Doch letztlich wurden die Fliesen als Kunstwerk anerkannt, womit eine enorme Verteuerung der Wandgestaltung vermieden wurde.

Mundenheim ist ein traditionsreicher Ortsteil mit einer mehr als tausendjährigen Geschichte.

Direkt an der Bahnlinie liegt das Wat Thai Buddha Apa, ein Kloster des thailändischen Kulturvereins Wat Thai Buddha Apa e. V.

(Lizenzhinweis: Immanuel Giel, Wat-Thai-Mundenheim-07, CC BY-SA 3.0)

1852 musste Mundenheim Teile seiner Gemarkung an die neue Gemeinde Ludwigshafen abtreten, deren Entwicklung künftig auch die Mundenheims diktierte. Die Arbeiterbevölkerung gewann das Übergewicht. Mundenheim erhielt einen Bahnhof und seit den 1880er Jahren siedelten sich eine Reihe größerer Betriebe an. Der Bau des Hafens und des Rangierbahnhofs, die auf Mundenheimer Gebiet liegen, verknüpften den Ort immer enger mit Ludwigshafen, sodass die 1899 erfolgte Eingemeindung nur konsequent erschien.

Die Nördliche Innenstadt ist geprägt von der Nähe zur BASF.

Kolonie Hemshof 1880

(Lizenzhinweis: Unknown photographer, Kolonie Hemshof 1880, als gemeinfrei gekennzeichnet, Details auf Wikimedia Commons)

Seit 1855 galt im Gebiet des Hemshofs ein Bauverbot, das allerdings seit der Ansiedlung der BASF 1865 aufgeweicht wurde. Angesichts des rasanten Wachstums war das Ende dieser Beschränkungen abzusehen, und so kauften Mannheimer Spekulanten Grundstücke im Umkreis der BASF auf.

Als dann 1873 das Bauverbot aufgehoben wurde, setzte sofort ein Bauboom ein. 1937 war Ludwigshafen die am dichtesten besiedelte Stadt Deutschlands. Zahllose Gaststätten waren beliebte Treffpunkte, aber auch Zentren für Alkoholexzesse und Gewalttätigkeiten.

Die Nähe zur Industrie führten früh dazu, dass verstärkt ausländische Arbeitskräfte, damals noch als „Gastarbeiter“ bezeichnet, im Umfeld der BASF wohnten. Heute hat der Hemshof einen Ausländeranteil von 44 Prozent.

Die Stadt Oggersheim wurde 1938 nach Ludwigshafen eingemeindet.

Blumen vor Kohls Haus in Oggersheim

„Der berühmteste Stadtteil Ludwigshafens ist Oggersheim, und Oggersheim ist Helmut Kohl. Zwischen den engen Altstadtgassen und nüchternen Wohnsiedlungen wurzelt der Mythos vom belächelten Provinzler, der sich zum längst dienenden Kanzler der Republik hocharbeitete. Vor dem strengbewachten Bungalow in der Marbacher Straße fuhren schon Bill Clinton, Boris Jelzin und Mutter Teresa zur Vesper bei Helmut und Hannelore vor.”

(Der Spiegel, Nr. 28/1998, 6. 7. 1998)

 Aber nicht nur der ehemalige Bundeskanzler Helmut Kohl wird mit Oggersheim in Verbindung gebracht. Genauso stolz sind die Oggersheimer darauf, dass der Dichter Friedrich Schiller 1782 sechseinhalb Wochen in Oggersheim verbrachte.

Die Berufsgenossenschaftliche Unfallklinik in Oggersheim ist international als Spezialklinik für Verbrennungsopfer bekannt. Ein prominenter Patient war Niki Lauda nach seinem schweren Formel 1-Unfall. 1988 wurden die meisten Verletzten der Flugschau-Katastrophe von Ramstein in diese Klinik verbracht.

Oppau ist ein Stadtteil, der stark von der BASF geprägt ist.

Explosionskrater in Oppau, 1921

(Lizenzhinweis: Unknown, Oppau Explosion 1921, als gemeinfrei gekennzeichnet, Details auf Wikimedia Commons)

Aus Oppau wurde durch die BASF eine Industriegemeinde, die 1929 noch Stadtrechte erhielt. Doch schon 1938 wurde Oppau nach Ludwigshafen eingemeindet.

Im Zweigwerk Oppau kam es am 21. September 1921 um 7:30 Uhr in einem Lager für Düngemittel zu einer schweren Explosion. Sie kostete 561 Menschen das Leben, mehr als 2000 wurden verletzt. In Oppau wurden fast alle Gebäude zerstört. Noch im 25 Kilometer entfernten Heidelberg wurden Dächer abgedeckt. An der Stelle des Lagergebäudes entstand ein Krater von 125 Metern Länge, 90 Metern Breite und 19 Metern Tiefe.

Ein weiteres Unglück geschah am 29. Juli 1943, als ein Kesselwagen explodierte. Es soll mehr als 200 Tote gegeben haben.

 Die kalifornische Stadt Pasadena ist seit 1948 Partnerstadt von Ludwigshafen.

Rosenparade in Pasadena

(Lizenzhinweis: Cottonchica, RP2013 DonateLife TOR 010113, CC BY-SA 4.0)

„Die schönste Seite von Los Angeles im sonnigen Kalifornien ist Pasadena”, heißt es. Besonders bekannt ist Ludwigshafens Partnerstadt durch die Rosenparade am 1. Januar.

Die Verbindung mit Ludwigshafen begann mit der Bildung eines Komitees, das nach dem Zweiten Weltkrieg mit einer umfangreichen Hilfsaktion die notleidenden Ludwigshafener unterstützte.

Trotz der Entfernung von 10.000 Kilometern lebt die Partnerschaft. Jedes gibt es für junge Leute die Möglichkeit, in Pasadena zu studieren oder sich durch ein Praktikum einen Einblick in eine andere Geschäftswelt zu verschaffen.

Die Pfalz besitzt eine Fläche von 5.451 km² und hat etwa 1,4 Millionen Einwohner.

Der Dürkheimer Wurstmarkt ist das größte Weinfest der Erde

Kulturell kann die Pfalz nicht eindeutig eingegrenzt werden. Die heutigen Grenzen kamen nach dem Wiener Kongress 1815/16 zustande, davor gab es „die Pfalz“ nicht. Die Pfalz litt als Grenzgebiet Jahrhunderte hindurch immer wieder Heimsuchungen durch Kriege. So ist es leicht verständlich, dass viele Pfälzer auswanderten. Viele Nachfahren ausgewanderter Pfälzer sprechen mit dem Pennsylvania Dutch (Pennsilfaani Deitsch) noch heute eine auf pfälzischen Dialekten aufbauende Sprachvariante in den USA. Die Pfälzer gelten als ein „unverfälschter“ Menschenschlag. Ihnen wird Offenheit, natürliche Neugier und Geselligkeit nachgesagt, aber auch Direktheit und Dickköpfigkeit. Als wichtige Eigenschaft sei die sprichwörtliche Pfälzer Gemütlichkeit genannt – man setzt sich gerne zusammen an einen Tisch und isst und trinkt gemeinsam.

Inbegriff für die Geselligkeit der Pfälzer ist das Dubbeglas. Es soll von Metzgern aus Bad Dürkheim an der Weinstraße erfunden worden sein, weil diesen bei Schlachtfesten die glatten Stangengläser zu leicht aus der feuchten Hand rutschten. Dubbe bedeutet übrigens Tupfen.

Der Pfalzbau ist ein Konzert- und Theaterbau, der auch für Ausstellungen und Kongresse genutzt wird.

Pfalzbau, Lutherturm und Pfalzsäule

(Lizenzhinweis: Immanuel Giel, Pfalzbau Pfalzsaeule Lutherturm, als gemeinfrei gekennzeichnet, Details auf Wikimedia Commons)

Der Pfalzbau verfügt über kein eigenes Ensemble, sondern wird als Gastspieltheater geführt. Vor dem Pfalzbau steht die Pfalzsäule, ein 21 Meter hoher Obelisk. Sie gehört zu der Außenanlage des 1968 eingeweihten neuen Pfalzbaus. Ein Modell der Pfalzsäule wird von der Stadt Ludwigshafen an verdiente Bürger oder an Partnerstädte vergeben.

Mit dem Projekt Visitenkarte wollte der Stadtrat von Ludwigshafen 1959 eine schöne Stadt bauen.

Hochstraßen in Ludwigshafen – Die roten Netze schützen vor herabfallenden Betonteilen

(Lizenzhinweis: Immanuel Giel, Neckisches rotes Kleid für marode Brücken – panoramio, CC BY 3.0)

Ziel des Projekts war es, die Funktionen der Kernstadt stärker zu betonen. Dafür sollte der Durchgangsverkehr aus der Innenstadt ferngehalten werden und mit Hochstraßen über die Stadt geführt werden, denn Hochstraßen nach US-Vorbild galten damals als modern. Vorbild war das vor den Olympischen Spielen 1964 in Tokyo gebaute Stadtautobahnnetz. Den Einwand, dass die neue Hochstraße die Pfälzer Autofahrer dazu veranlassen könne, gleich nach Mannheim durchzufahren, versuchte der Bürgermeister zu entkräften, überzeugte aber nicht. Aus heutiger Sicht lässt sich leicht feststellen, dass dieser Einwand berechtigt war.

Aufgrund der Betonbauweise und des hohen Verkehrsaufkommens müssen diese Hochstraßen vierzig Jahre später mit hohem Aufwand saniert werden oder sollen nun auch teilweise abgerissen werden.

Wahrzeichen Ludwigshafens ist nicht eine Kirche oder ein Schloss, sondern der Pylon über dem Hauptbahnhof.

Pylon über dem Hauptbahnhof

(Lizenzhinweis: Immanuel Giel , Pylonbruecke Ludwigshafen, als gemeinfrei gekennzeichnet, Details auf Wikimedia Commons)

In 14 Metern Höhe überspannt eine Schrägseilbrücke den Bahnhof, deren Pylon weithin sichtbar ist. Die Brücke ist Teil einer Bundesstraße, die Ludwigshafen auf einer Hochstraße durchquert.

Der Chemiker Fritz Raschig verwendete einen besonderen Füllkörper, der unter dem Namen Raschig-Ring weltbekannt ist.

Raschig-Werke, 1927

(Lizenzhinweis: Immanuel Giel , RaschigAG, CC BY-SA 3.0)

Die Raschig GmbH stellt Fein- und Spezialchemikalien für die unterschiedlichsten Industriezweige her. Daneben werden auch Formmassen für die Elektro- und Automobilindustrie und Bitumenemulsion für die Straßensanierung produziert. Ferner stellt die Raschig GmbH Feinchemikalien her, die in der Farben- und Reifenindustrie sowie der pharmazeutischen Industrie eingesetzt werden. Der Chemiker Fritz Raschig war aber nicht nur als Unternehmer tätig, sondern saß als Abgeordneter im Deutschen Reichstag in Berlin. Daneben war er Mitglied des Ludwigshafener Stadtrates. 1916 schenkte Fritz Raschig der Stadt Ludwigshafen ein Gelände, das mit zur Gründung der Gartenstadt führte.

Der Raum des heutigen Ludwigshafen wurde vom Rhein geformt. Seine Mäander schufen ein sumpfiges Gebiet, die bis weit in die Neuzeit für Besiedlung ungeeignet war.

Das Ostasieninstitut am Rheinufer Süd von Mannheim aus

(Lizenzhinweis: Zhou Yi, 06Ostasieninstitut, als gemeinfrei gekennzeichnet, Details auf Wikimedia Commons)

Die alten Dörfer im Raum des heutigen Ludwigshafen waren alle auf einigermaßen sicheren Erhebungen im Sumpfgebiet entstanden. Es waren zusätzliche Anstrengungen nötig, um die neue Ansiedlung direkt am Rhein zu platzieren. So steht die ganze Innenstadt Ludwigshafens auf einem Plateau von aufgeschütteten Straßen. Über Jahrzehnte fehlte Ludwigshafen der direkte Zugang zum Rhein – sieht man von einem wenige hundert Meter langen Grünstreifen im Schatten der Brücke ab. Um die Lage am Fluss attraktiv zu machen, wurde zunächst die alte Lagerhausstraße verlegt. Wie eine Lärmschutzwand schieben sich fünf- bis sechsgeschossige Gebäude zwischen Allee und Rheinufer.

Der Rhein ist auf weiten Strecken Schifffahrtsstraße und von Eisenbahnlinien und Autobahnen begleitet. Vor allem an Schnittstellen mit anderen Handelsachsen bildeten sich bedeutende Wirtschaftsstandorte aus. Für die Chemie werden Kohle und Erdölprodukte billig herangeschafft. Unter den sieben größten deutschen Binnenhäfen sind sechs Rheinhäfen.

Mit der Rheinbegradigung im 19. Jahrhundert wurde der Rhein um 81 Kilometer verkürzt.

Rheinbegradigung

(Lizenzhinweis: ungenannt, Angelwald1826, als gemeinfrei gekennzeichnet, Details auf Wikimedia Commons)

Durch die Beschleunigung der Fließgeschwindigkeit sank der Grundwasserspiegel erheblich, und nur so war es möglich, in früher der fieberverseuchten Tiefebene eine Stadt zu bauen. Die Rheinregulierung brachte Vorteile für die Schifffahrt, die nur noch bei extremem Hoch- und Niedrigwasser eingeschränkt ist. Negativ betroffen von der Regulierung waren jedoch die Fischer. Zudem mussten in vielen Orten vorhandene Brunnen vertieft werden. Die Verlandung hatte jedoch einen Flächengewinn zur Folge.

Der Hochwasserspiegel wurde um rund einen Meter abgesenkt, die Hochwassergefahr wurde verringert. Als Konsequenz des schnelleren Durchflusses werden aber die flussabwärts gelegenen Gebiete umso stärker von Hochwassern betroffen.

Die Grenze wurde durch den Talweg bestimmt. Grundstücke, welche auf das jenseitige Ufer kamen, gingen in die Hoheit des jeweiligen Staats über. Grundeigentum blieb bei den bisherigen Besitzern.

Die Rhein-Galerie ist ein großes Einkaufszentrum, mit dem das Zentrum Ludwigshafens wieder näher an den Rhein rückt.

Rhein-Galerie

(Lizenzhinweis: Immanuel Giel, EroeffnungRhein-Galerie 025, als gemeinfrei gekennzeichnet, Details auf Wikimedia Commons)

Der Bau der Rhein-Galerie war die größte Veränderung in der Ludwigshafener Innenstadt in den vergangenen 30 Jahren. Das Einkaufszentrum hat der Stadt nicht nur 130 neue Geschäfte beschert, sondern auch einen öffentlichen Platz am Rheinufer.

Was Einzelhändler in der nahen Fußgängerzone als Bedrohung für ihr Geschäft sehen, soll neue Kunden auf die westliche Rheinseite locken. Denn bisher fahren viele Ludwigshafener zum Einkaufen nach Mannheim.

Charakteristisch für die Rhein-Galerie ist das weiße Membrandach, das nachts abwechselnd blau und weiß leuchtet. Die wellenförmigen seitlichen Bögen sollen den Bezug zum Wasser herstellen.

Bei Rheingönheim befand sich 1945 ein Kriegsgefangenenlager, in dem mehr Menschen lebten als in der ganzen Stadt Ludwigshafen.

Ein US-Soldat bewacht ein vergleichbares Lager bei Remagen

(Lizenzhinweis: Unknown, Remagen enclosure, als gemeinfrei gekennzeichnet, Details auf Wikimedia Commons)

1945 planten die Alliierten, ihre 3,4 Millionen Kriegsgefangenen nach England zu schaffen. Aufgrund der Anzahl ließen sie aber die Gefangenen in Deutschland und errichteten etwa zwanzig Kriegsgefangenenlager entlang des Rheins. Diese Lager wurden nach einem einheitlichen Schema errichtet. Am Rande eines Dorfes, welches in der Regel einen Bahnanschluss hatte, wurde eine offene Ackerfläche mit Stacheldraht in zehn bis zwanzig Camps unterteilt, die Platz für fünf- bis zehntausend Häftlinge boten. Feldwege wurden zu Lagerstraßen umfunktioniert und angrenzende Gebäude dienten der Verwaltung und als Küchen. Die Kriegsgefangenen waren gezwungen, sich Erdlöcher als Schlafstätten zu graben. Die Verwaltung der Lager überließ man den deutschen Gefangenen. Die Verhältnisse auf diesen verschlammten Wiesen unter freiem Himmel waren so katastrophal, dass Versuche des Roten Kreuz, den Gefangenen zu helfen, abgeblockt wurden.

Der Rhein-Pfalz-Kreis war bis 2003 der Landkreis Ludwigshafen.

 Der Rhein-Pfalz-Kreis umschließt die Städte Frankenthal, Ludwigshafen und Speyer. Der Pfälzer Löwe im Wappen steht für die kurpfälzischen Gebiete des Kreises und das Kreuz steht für die Gebiete des ehemaligen Hochstifts Speyer. Die Seerosenblätter symbolisieren die Auenlandschaft südlich von Ludwigshafen, der Wellenbalken den Rhein.

2003 beschloss der Kreistag, den Landkreis Ludwigshafen in „Rhein-Pfalz-Kreis“ umzubenennen. Die Befürworter versprachen sich davon größere Attraktivität für den Landkreis und eine stärkere Abgrenzung von der Chemiestadt Ludwigshafen. Die Gegner hingegen argumentierten, dass der Name Rhein-Pfalz-Kreis nicht eindeutig wäre und für Verwirrung sorgen würde.

Die Rheinschanze war ein Brückenkopf gegenüber von Mannheim, aus dem sich die Stadt Ludwigshafen entwickelte.

Rheinschanze (unten) und Zitadelle von Mannheim um 1750

(Lizenzhinweis: Bürgermeisteramt Ludwigshafen, Immanuel Giel at de.wikipedia, MannheimRheinschanze, als gemeinfrei gekennzeichnet, Details auf Wikimedia Commons)

Die Anlegestelle war insofern von Interesse, als die anschließende Rheinschleife gegen Speyer hin ein so starkes Gefälle aufweist, dass sie für Rheinschiffe nur schwer befahrbar war. Bis zum Ersten Weltkrieg blieb deshalb die große Rheinschifffahrt auf die Strecke von der Mündung bis hinauf nach Mannheim-Ludwigshafen beschränkt. Es gelang, einen großen Teil des Speditionsgeschäftes, das bisher in Mannheim abgewickelt worden war, anzuziehen. Ein weiterer Standortvorteil ergab sich, als man in der 1840er Jahren eine Eisenbahnlinie durch die Pfalz plante. Deren Endpunkt wurde nicht der Regierungssitz, Speyer, sondern die Rheinschanze, die mit dem neuen Transportmittel Verbindung zu den saarländischen Kohlengruben und weiter nach Paris gewann.

Die Ansiedlung rund um die Rheinschanze war “so jung, dass sie noch keinen Friedhof hat”. Zwischen 1870 und 1900 verdoppelte sich in jedem Jahrzehnt die Einwohnerzahl – eine Entwicklung, die von den Zeitgenossen als “amerikanisch” empfunden wurde. In der Tat war Ludwigshafen neben Wilhelmshaven die einzige erfolgreiche Stadtgründung jener Jahrzehnte.

Das Rhönrad ist ein Sportgerät, das aus zwei Reifen besteht, die durch Stangen miteinander verbunden sind.

Rhönrad

(Lizenzhinweis: Bundesarchiv, Bild 183-1987-0530-021 / CC-BY-SA 3.0, Bundesarchiv Bild 183-1987-0530-021, Dresden, Sportmesse, Turnvorführung, CC BY-SA 3.0 DE)

Otto Feick, der Erfinder des Rhönrads wurde als Sohn eines Schmiedes geboren und war Schlosser bei der Deutschen Reichsbahn in Ludwigshafen.

Schon als Kind rollte er gerne in zwei Eisenreifen, die durch Querstäbe verbunden waren, den Berg herunter. Den Prototyp des Rhönrades erfand Feick in Ludwigshafen. Dann wurde er durch die französischen Besatzer nach dem 1. Weltkrieg ausgewiesen und kam in den Heimatort seiner Frau. Zum Dank an die neue Heimat benannte er das neue Sportgerät nach dem Mittelgebirge Rhön.

Der Ring des Seyns ist ein Kunstwerk des japanischen Künstlers Katase Kazuo, den dieser für einen Neubau des Klinikum entwarf.

Ring des Seyns

(Lizenzhinweis: Immanuel Giel, Ring Klinikum Ludwigshafen, als gemeinfrei gekennzeichnet, Details auf Wikimedia Commons)

„Was macht ein Stab, den man an eine Wand lehnt? Er fällt nur allzu leicht um. Was macht man mit einem Stab und einem Reif? Man lässt den Reif rotieren – und wie leicht entgleitet er unserer Kontrolle und fliegt davon! Der Kreis – ohne Anfang ohne Ende – ist Sinnbild für die endlose Wiederkehr.” (SkulpTour Ludwigshafen am Rhein)

Auf dem Dach des Klinikums liegt ein 30 Meter langer Stab, an dessen äußerem Ende ein roter Ring mit einem Durchmesser von 10 Metern hängt. Vor der Glasfassade erhebt sich ein 25 Meter hoher, leicht schräg gestellter Stab aus Cortenstahl, der sich zur Fassade neigt, sie aber nicht berührt.

Alle Kunstwerke des Künstlers haben einen gewissen meditativen Charakter, der auf buddhistische Erfahrungen von Katase zurückzuführen ist. So weist die geschlossene Kreisform des roten Rings auf die Kraft der Erneuerung.

Ruchheim ist der westlichste und jüngste Stadtteil Ludwigshafens. In Ruchheim wurde der Pfälzer Mundartdichter Paul Münch geboren, der der Pfalz einen hohen Stellenwert zubilligt. Er war davon überzeugt, dass im Pfälzerwald die Weltachse geschmiert wird.

In seinem Hauptwerk „Die pälzisch Weltgeschicht“ schreibt Münch:

„Un was nit in der Palz bassiert,
Is Newesach un hat kee Wert.“

(Übersetzung: „Und was nicht in der Pfalz passiert, / Ist Nebensache und hat keinen Wert.“)

Es geht doch nichts über ein gesundes Selbstbewusstsein.

Das Liniennetz der S-Bahn RheinNeckar ist mit rund 370 Kilometern Länge eines der größten S-Bahn-Netze Deutschlands.

S-Bahn Rhein-Neckar

(Lizenzhinweis: DB Regio AG, Regio Südwest, S-Bahn RheinNeckar, S-Bahn RheinNeckar2015, als gemeinfrei gekennzeichnet, Details auf Wikimedia Commons)

Der Kernbereich der S-Bahn RheinNeckar liegt in den Ländern Rheinland-Pfalz und Baden-Württemberg, sie berührt aber auch das Saarland und Hessen. Die Planung dauerte aufgrund der Koordination zwischen den beteiligten Ländern Jahrzehnte.

Der Dichter Friedrich Schiller wohnte nach seiner Flucht mehrere Wochen in Oggersheim.

Schiller-Denkmal und Streicher-Denkmal

(Lizenzhinweis: Immanuel Giel, Streicherdenkmal Oggersheim 1, als gemeinfrei gekennzeichnet, Details auf Wikimedia Commons)

Schiller nannte sich „Dr. Schmidt”, da er fürchtete, durch Spione entdeckt zu werden. Er wohnte unter ärmlichen Bedingungen zusammen mit seinem Freund, den Musiker Andreas Streicher, der seine eigenen Lebenspläne über den Haufen warf, um seinem bewunderten Freund zu helfen. Streicher finanzierte mit seinem Reisegeld den Aufenthalt in Oggersheim, wo die beiden mehrere Wochen lang ein ärmliches Zimmer teilten.

Friedrich Schiller (1759 – 1805) gilt als einer der bedeutendsten deutschsprachigen Dramatiker und Lyriker. Viele seiner Theaterstücke gehören zum Standardrepertoire der Theater. Seine Balladen zählen zu den bekanntesten deutschen Gedichten.

Der Fußballnationalspieler André Schürrle wurde 1990 in Ludwigshafen geboren.

André Schürrle (Foto: Willi Buckel)

 

Schürrle begann mit fünf Jahren mit dem Fußballspielen und wechselte mit sechs Jahren in die Jugend des Fußball-Bundesligisten 1. FSV Mainz 05, mit dessen A-Jugend er 2009 Deutscher Meister wurde.

André Schürrle (Foto: Willi Buckel)

Anders als seine Mitspieler, die in einem Fußballinternat aufgewachsen sind, blieb Schürrle in seinem Elternhaus wohnen. Als er begann, in Mainz zu spielen, besuchte er weiter das Gymnasium in Ludwigshafen. Er fuhr täglich mit dem Zug eineinhalb Stunden nach Mainz zum Training und wieder zurück und war immer in Eile. Aber er sollte auf Wunsch seiner Mutter ein normales Familienleben führen.

Deshalb hat sein Vater, ein Diplom-Volkswirt, auch die Betreuung seines Sohnes übernommen. Nur bei komplizierten Vertragsverhandlungen zog er einen Profi hinzu.

Ludwigshafen hat sich seit der Gründung mit der chemischen Industrie entwickelt und ist bekannt als Stadt der Chemie.

Ludwigshafen am Rhein – Die Stadt der Deutschen Chemie 1881

(Lizenzhinweis: Robert Friedrich Stieler (1847–1908), BASF Werk Ludwigshafen 1881, als gemeinfrei gekennzeichnet, Details auf Wikimedia Commons)

Ludwigshafen hatte als Handelsplatz begonnen, es siedelten sich jedoch bald Chemiefabriken an. Neben den günstigen Standortfaktoren war dies vor allem das Resultat des Bemühens der Stadtregierung. Am leichtesten ließen sich natürlich solche Gewerbezweige anlocken, die man andernorts nicht gerne sah.

Ludwigshafen ist aber nicht die einzige Stadt am Rhein, die mit der Chemie groß geworden ist. Ähnliches findet sich rheinabwärts in Leverkusen mit dem Unternehmen Bayer.

Die Südliche Innenstadt besteht aus den Stadtteilen Mitte und Süd.

Studentenwohnheim in der Heinigstraße

(Lizenzhinweis: Immanuel Giel, Wohnheim Heinigstr 01, als gemeinfrei gekennzeichnet, Details auf Wikimedia Commons)

Im heutigen Stadtteil Mitte begann 1843 die Geschichte des modernen Ludwigshafens. Die Straßen der Innenstadt, die auf der sumpfigen Rheinebene aufgeschüttet wurden, folgten dem Schachbrettmuster des Münchner Vorbilds.

Die sozialen Gegensätze schlugen sich als Dreiteilung im Stadtbild nieder. Der Süden war eine Gegend für die “besseren Kreise”, im Stadtkern lebten Kaufleute, Einzelhändler und gelernte Arbeiter, während im Norden der Stadt, ungelernte Arbeiter und ihre Familien 50 Prozent der Bevölkerung stellten.

Diese Distanz hat sich in der Gegenwart noch verschärft. Seit den 1960er Jahren wohnt das gehobene Personal überhaupt nicht mehr in Ludwigshafen sondern in ländlicher Umgebung. Ludwigshafen ist die Großstadt in Deutschland, die den höchsten Anteil an Einpendlern hat.

Im Südweststadion fanden früher Länderspiele und Endspiele um die deutsche Fußballmeisterschaft statt.

Südweststadion

(Lizenzhinweis: —Immanuel Giel 12:36, 21 May 2008 (UTC), Suedweststadion Ludwigshafen 06, als gemeinfrei gekennzeichnet, Details auf Wikimedia Commons)

Den Besucherrekord gab es 1952 beim Endspiel um die Deutsche Fußballmeisterschaft, bei dem die 83.000 Zuschauer nur durch zusätzliche Tribünen untergebracht werden konnten. Heute sind im gleichen Stadion nur noch 6.000 Besucher (gleichzeitig) zugelassen.

Von 1983 bis 1989 trug der SV Waldhof Mannheim in Ermangelung eines eigenen bundesligatauglichen Stadions 102 Bundesligaspiele im Südweststadion aus. Das Südweststadion wird auch für Open-Air-Konzerte genutzt. Künstler, die im Südweststadion auftraten, waren unter anderem Elton John, Michael Jackson, Eros Ramazzotti und Bruce Springsteen.

Die aserbaidschanische Stadt Sumqayıt ist seit 1987 Partnerstadt von Ludwigshafen.

Kagay monument in Sumqayıt

(Lizenzhinweis: Qolcomaq, Qağayı abidəsi, CC BY-SA 4.0)

Sumqayıt ist eine noch junge Stadt; sie wurde erst 1949 gegründet und gehörte 2007 zu den zehn schmutzigsten Städten der Welt. Dies ist vor allem darauf zurückzuführen, dass in Sumqayıt so billig wie möglich Gummi, Aluminium, Reinigungsmittel und Pestizide hergestellt werden.

1988 kam es in Sumqayıt zu einem Pogrom an Armeniern. Die gesamte armenische Gemeinde wurde entweder ermordet oder vertrieben. Daran litt die Partnerschaft, bis Ende der 1990er Jahre wieder Ruhe einkehrte und es gelang es, den vorher regen Austausch von Sportlern, Schülern und künstlerischen Gruppen neu zu beleben.

Als der Partnerschaftsvertrag 1987 unterzeichnet wurde, handelte es sich um ein deutsch-sowjetisches Vorzeigeprojekt. Heute unterstützt Ludwigshafen Projekte in der Partnerstadt. Die Stadtverwaltung Ludwigshafen stellt Mitarbeiter für diese Beratungseinsätze im Bereich Umweltschutz zur Verfügung. Das Deutschland-Bild in Aserbaidschan ist nicht zuletzt aufgrund dieses Engagements ausgesprochen positiv, das Interesse am Erlernen der deutschen Sprache ist groß. Die Stadt Ludwigshafen bietet deswegen jungen Deutschlehrern aus Sumqayit immer wieder die Möglichkeit, an Ludwigshafener Schulen zu hospitieren.

Der 1970 erstmals gesendete Tatort ist die älteste und beliebteste Fernseh-Kriminalreihe im deutschen Sprachraum.

Die Tatort-Folgen finden an verschiedenen Schauplätzen statt, die ihren Schwerpunkt im Gebiet der jeweiligen Rundfunkanstalt haben. Einer davon ist Ludwigshafen.

Um Reisekosten zu sparen, werden viele Szenen jedoch nicht an Originalschauplätzen gedreht, sondern am Standort des Senders. Nur vier bis fünf von 25 Drehtagen finden am Originalschauplatz statt.

Am Produktionssitz wurde eine Schule umgebaut und Kommissariate sowie eine Pathologie eingerichtet, die mit einem Seziertisch und Leichenkühlschrank ausgestattet ist.

Die TSG Friesenheim ist überregional bekannt durch seine Handball-Herrenmannschaft.

Die Turn- und Sportgemeinde 1881 Friesenheim e.V. wird von Fans Die Eulen genannt, was auf eine Sage zurückgeht: Ein Friesenheimer kam nachts angetrunken an der Dorfkirche vorbei und glaubte, im Kirchturm Funken zu sehen. Er weckte das Dorf, die Feuerwehr rückte an, doch man stellte fest, dass er nur die Augen einer Eule gesehen hatte.

Der Handballmannschaft gelang 2009/2010 der Aufstieg in die Bundesliga, aus der sie nach einer Saison direkt wieder abstieg. Aktuell spielt sie wieder in der ersten Liga.

Die Joseph Vögele AG ist ein international tätiges Unternehmen im Bereich des Straßen- und Wegebaus, das vorher in Mannheim ansässig war.

Vögele-Straßenfertiger

(Lizenzhinweis: Unknown, AF-asphalt-laying-machine, als gemeinfrei gekennzeichnet, Details auf Wikimedia Commons)

Das Werk wurde 1836 vom Schmied Joseph Vögele gegründet, der nach Inbetriebnahme der ersten Eisenbahnstrecken in Deutschland Vögele seine Schmiede auf die Bedürfnisse der aufkommenden Eisenbahn ausrichtete und die Produktion auf Weichen, Drehscheiben und Rangieranlagen konzentrierte.

Als die Straße zum bedeutenden Verkehrsträger wurde, baute die Firma ab 1925 Maschinen für den Straßenbau. Schwerpunkt der Produktion liegt heute bei den Straßenfertigern. Das größte Modell kann bis zu 1.600 Tonnen pro Stunde verarbeiten. Die Maschinen des Weltmarktführers werden im modernsten Werk für Straßenfertiger in Rheingönheim gebaut.

Der Schafhirt Hans Warsch gilt als der Retter von Oggersheim.

Oggersheim um 1650, Kupferstich von Matthaeus Merian

(Lizenzhinweis: Matthaeus Merian, Ogersheim, als gemeinfrei gekennzeichnet, Details auf Wikimedia Commons)

1621 wurde der spanische General Don Cordova vom Kaiser beauftragt, die Pfalz einzunehmen. Als er in der Nähe von Oggersheim kam, flüchteten die wohlhabenden Bewohner nach Mannheim. die ärmeren Bewohner blieben vorerst zurück. Da kam ein Trompeter, der sie zur Aufgabe aufforderte. Auf die Frage, in wessen Namen, antwortete der Trompeter: „Im Namen Ihrer Kaiserlichen Majestät.“ Darüber erschraken die Bürger so sehr, dass sie ebenfalls flüchteten. In der Stadt blieb allein der Schafhirte Hans Warsch mit seiner hochschwangeren Frau zurück. Dieser vereinbarte nun von der Stadtmauer herab die Übergabebedingungen. Dann öffnete er das Stadttor und ließ die Spanier einziehen.

Der Schriftseller Johann Peter Hebel beschreibt, wie die verwunderten Spanier in Oggersheim einzogen:

„Nach einer Stunde, als der Feind mit geschlossenen Reihen und Gliedern, mit fliegenden Fahnen und klingendem Spiel einzog, am äußern Tor war niemand. – „Sie werden am innern sein.“

Am innern Tor war auch niemand. – „Sie werden auf dem Platz sein.“

Auf dem Platz stand mutterseelenallein mit dem weißen Fähnlein der herzhafte Burgersmann. – „Was soll das heißen? Wo ist der Kommandant und die Besatzung, wo ist der Burgermeister und der Rat?“

Da fiel der Bürgersmann vor dem Feldhauptmann auf die Knie nieder: „Gnädiger Herr, ich bin der einzige, der sich Eurem Großmut anvertraut hat. Die andern sind nach Eurer Aufforderung alle nach Mannheim geflohen. Nur meine Frau ist noch bei mir im Städtlein …“

Zwar übergab Hans Warsch 1621 Oggersheim den Spaniern ohne Kampf, doch 1644 wurde die Stadt dennoch zerstört.

Heute ist nach ihm in Ludwigshafen ein Platz benannt.

Das Wilhelm-Hack-Museum ist das bedeutendste Museum für moderne Kunst in Rheinland-Pfalz.

Wilhelm-Hack-Museum

(Lizenzhinweis: Immanuel Giel, Wilhelm-Hack-Museum in Ludwigshafen, als gemeinfrei gekennzeichnet, Details auf Wikimedia Commons)

Ende der 1960er-Jahre beschloss der Kölner Kaufmann Wilhelm Hack, seine Kunstsammlung der Öffentlichkeit zugänglich zu machen und gab bekannt, seinen Besitz als Grundstein eines Museums stiften zu wollen.

Hack entschied sich 1973 unter zahlreichen Städten für Ludwigshafen, weil ihm die Stadt einen angemessenen Museumsneubau versprach und weil er glaubte, in der Industriestadt seine Vision einer „kulturellen Initialzündung” verwirklichen zu können. Das änderte nichts daran, dass der Museumsneubau von Teilen der Bevölkerung zunächst vehement abgelehnt wurde.

WordPress Cookie Notice by Real Cookie Banner